Blasen- und Harnwegsprobleme: welche Vitalpilze helfen?

Es wird vermutet, dass mindestens jede zweite Frau ein oder mehrere Male in ihrem Leben an einer Blasenentzündung (lat. Cystitis) leidet. Meistens ist eine Blasenentzündung mit ausgeprägten Schmerzen verbunden. Bauchschmerzen durch kranpfhafte Blasenkontraktionen, ständiger Harndrang und Brennschmerzen beim Wasserlassen sind nebst einem allgemeinen Krankheitsgefühl die häufigsten Symptome. Es kann aber auch zu Fieber kommen sowie zu Blut im Urin. Sofern nichts dagegen unternommen wird, kann die Infektion in die Nieren aufsteigen und eine Nierenbeckenentzüdung verursachen. Trotz allem sollte man nicht sofort und unüberlegt zu Antibiotika greifen. Bei frühem Behandlungsbeginn sind natürliche Mittel wie die Vitalpilze Cordyceps oder Coriolus ebenso wirkungsvoll. Sie haben zudem den Vorteil, dass sie den Körper ganz allgemein stärken und dies ohne Nebenwirkungen!

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) werden schon seit langer Zeit Vitalpilze bei verschiedenen Leiden empfohlen. Dabei geht es vor allem um eine Stärkung des Körpers, vor allem um die Stärkung der natürlichen Abwehrkräfte. Daneben bewirken Wärme und viel Flüssigkeit oft wahre Wunder. Je mehr Flüssigkeit durch die Blase läuft, umso weniger haben die Bakterien eine Chance, sich einzunisten. Antibiotika haben den Vorteil, dass sie die Bakterien meist sehr wirkungsvoll abtöten. Sie führen jedoch auch dazu, dass auch die Darmflora geschwächt wird. Dadurch wird das Immunsystem gestört und die allgemeine Infektanfälligkeit erhöht.

Vitalpilze sind an sich natürliche Antibiotika. Der Coriolus, auch Schmetterlingstramete genannt, steht dabei an oberster Stelle. Seine antibakteriellen Eigenschaften sind gerade bei einer Blasenentzündung bestens geeignet. Inzwischen sind diese Wirkungen auch wissenschaftlich nachgewiesen. Daneben werden auch Agaricus blazei Murill, Coprinus, Maitake, Polyporus sowie Reishi häufig als Therapie bei Harnwegserkrankungen eingesetzt. Sie stärken das Immunsystem, regulieren die Körperfunktionen, stimulieren die Abwehrmechanismen und erhöhen das allgemeine Wohlbefinden. Vitalpilze werden in kontrolliertem Anbau gezüchtet und sind daher frei von Schadstoffen! Als rein natürliche Heilmittel haben sie keinerlei Nebenwirkungen. Sie sind hervorragend geeignet als vorbeugende Massnahme.

Folgende Pilze helfen:

Vitalpilze bekommt man so gut wie jeder Apotheke und Drogerie. Eine Liste von zuverlässigen Anbietern von qualitativ hochwertigen Vitalpilzen im Internet finden Sie auf der Seite Bezugsquellen für Vitalpilze.